28 jahre pkk-verbot sind 28 jahre zu viel

Und jährlich grüßt das Murmeltier, wenn tausende Menschen an einem verschneiten oder verregneten Samstag Ende November in der Hauptstadt gegen die Verfolgung der kurdischen Freiheitsbewegung hierzulande protestieren. Das mag nach Ritual aussehen, ist aber aktueller denn je.

Text von links-bewegt

belarus/türkei: gute erpresser, schlechte erpresser

Die Europäische Union wird, das will sie uns glauben machen, wieder einmal erpresst. Im polnisch-belarusischen Grenzgebiet harren etwa 3500 Menschen ohne humanitäre Versorgung aus. Beim Versuch, die Grenze zu überwinden, werden sie von den inzwischen 20.000 Mann starken Grenztruppen bei Minusgraden mit Wasserwerfern beschossen.

Text von LowerClassMag

rojava-berichterstattung unerwünscht

Der Journalist Matt Broomfield unterstützt die Selbstverwaltung im Norden Syriens und darf deshalb nicht mehr in den Schengenraum einreisen – auf Ersuchen Deutschlands.

Text von nd-Aktuell

flucht vor familienclans

Im Nordirak sind bei Angriffen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in der Nacht auf Freitag zwölf Menschen getötet worden. Die Islamisten hatten zuerst drei Mitglieder einer Familie in einem Dorf bei Machmur südwestlich der kurdischen Regionalhauptstadt Erbil ermordet. Anschließend töteten sie neun Peschmerga, die ihr zur Hilfe eilen wollten.

Text von jungeWelt

bundesregierung lässt geflüchtete ohne schutz

Das BAMF spielt bis heute die Gefährdung türkischer und kurdischer Asylsuchender nach der Beschlagnahmung von Asylakten durch den türkischen Geheimdienst bei einem Vertrauensanwalt der deutschen Botschaft im November 2019 herunter. In etlichen Fällen erfahren Geflüchtete verspätet und nur zufällig davon, dass auch ihre Unterlagen beim türkischen Geheimdienst gelandet sind.

Text von NDS Flüchtlingsrat