sdf-sprecher sami: „die lage ist äusserst gefährlich“

Bei der versuchten Befreiung gefangener Islamisten in Hesekê handelt es sich um den größten Angriff seit der Zerschlagung der Territorialherrschaft des IS. Der QSD-Sprecher Ferhad Şami spricht von einer strategischen Aktion und warnt vor großer Gefahr.

Text von ANF

was geschieht in hesekê?

In der Nordost-syrischen Stadt Hesekê (Al-Hasaka) kam es zum Versuch eines Gefängnisausbruches von IS Mitgliedern mit Unterstützung durch dschihadistische Schläferzellen. Zeitgleich bombardierte die Türkei verschiedene Ziele in Nordsyrien und im nordirakischen Shengal. Folgend versuchen wir mittels verschiedener Twitterquellen eine Übersicht zu schaffen.

söldner: politisch wertvoll

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan setzt umfangreiche Hilfstruppen und Söldner in anderen Ländern ein. Das nützt ihm eher politisch als militärisch.

Text von jungle.world

flucht vor familienclans

Im Nordirak sind bei Angriffen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in der Nacht auf Freitag zwölf Menschen getötet worden. Die Islamisten hatten zuerst drei Mitglieder einer Familie in einem Dorf bei Machmur südwestlich der kurdischen Regionalhauptstadt Erbil ermordet. Anschließend töteten sie neun Peschmerga, die ihr zur Hilfe eilen wollten.

Text von jungeWelt

giftgas gegen kurden – und die welt schaut weg

Türkische Militäroperationen gegen die sozialistische Arbeiterpartei Kurdistan (PKK) werden in der westlichen Öffentlichkeit zumeist totgeschwiegen. Dabei handelt es sich bei den mit Luftwaffe und Bodentruppen, Helikoptern und Panzern durchgeführten Attacken keineswegs um irgendwelche Polizeieinsätze, sondern um handfeste Kriege samt ziviler Opfer.

Text vom LowerClassMag